Martin v. Hopffgarten und Clemens Kröger Martin Sieveking

Der Elefant

Auf der Bühne mit einem bunten Flügel

Karneval der Tiere

Clemens Kröger und Martin von Hopffgarten haben das berühmte Werk von Camille Saint-Saëns für ihre Instrumente Klavier und Cello arrangiert.

Dargestellt in einer "großen zoologischen Phantasie" treffen sich Tiere zu einer lustigen Karnevalsparty. Dem Komponisten Camille Saint-Saëns gelang es, durch die verschiedenen Orchesterinstrumente und selbstverständlich durch seine packende Musik, die Tiere so genau darzustellen, dass man sie deutlich hören kann - z.B. das Gebrüll des Löwen, das Gegacker der Hühner, die schweren Schritte des Elefanten oder das Hüpfen des Kängurus.

Martin Sieveking spricht und "spielt" den berühmten Text von Loriot.

"Martin von Hopffgarten (Cello) und Clemens Kröger (Klavier) ließen ihre Instrumente in viele Rollen schlüpfen: aufgeregt gackernde Hühner, Schildkröten, die Ballett tanzen, den gelangweilten Löwen, den gefühlsduseligen Elefanten. [...] Zwischendurch zu lachen und zu klatschen - sonst eher verpönt - war an diesem Abend erwünscht." (Bergedorfer Zeitung, 1. März 2004)

"Beim Auftritt der Schleierschwänze lässt das Duo Sarasate die Töne gleichsam von ihren Instrumenten perlen. Und die Kolibris schwirren dank des gekonnten Spiels der beiden Musiker wie eine musizierende Wolke aus Federn und Schnäbeln durch den Ratssaal." (Bremervörder Zeitung, 2. März 2004)

"Tierisches Vergnügen im Jagdhaus" (Leipziger Volkszeitung 15. Mai 2006)