„Peter und der Wolf“

 

Ein musikalisches Märchen für Kinder (+ Erwachsene)

 

arrangiert für Cello, Klavier und Erzähler

von

Martin von Hopffgarten und Clemens Kröger

 

(Aufführungsdauer ca. 40‘)

Ergänzungen möglich

 

 

 

„Die Musik von Peter, dem Vogel und dem Wolf hat mir sehr gefallen. Als ich hörte, erkannte ich alles wieder. Die Katze war schön und ging ganz leise, damit sie nicht zu hören sein sollte, sie war hinterlistig. Die Ente watschelte und war dumm. Als sie der Wolf auffraß, tat sie mir leid. Ich war froh, daß ich nachher wieder ihre Stimme hörte. Am meisten gefiel mir, wie Peter mit dem Wolf kämpfte und wie alle Instrumente spielten, als der Wolf besiegt war und in den Zoologischen Garten geführt wurde. Schreiben Sie, wenn Sie wieder ein Konzert geben!“

 

Diese Zeilen schrieb der zehnjährige Wolodja nach der Uraufführung von „Peter und der Wolf“, welche am 2. Mai 1936 im zentralen Kindertheater in Moskau stattgefunden hat, an den Komponisten Sergej Prokofiev. Be­reits vorher hatte Prokofiev eine Art Generalprobe gemacht, in welcher er das gesamte Werk in seiner eigenen sehr schwierigen Klavierfassung mit großem Erfolg spielte.

Clemens Kröger und Martin von Hopffgarten haben diesen Klassiker für ihre Instrumente Cello und Klavier arrangiert. Die intime Besetzung Cello und Klavier ermöglicht es den Spielenden, intensiv an der Handlung des Märchens teilzunehmen und in enger Kommunikation mit dem Erzähler Martin Sieveking zu agieren.

 

Das Cello wird erklärt: